Risiken & Nebenwirkungen

Die Liposuction, wie sie in der LIPOCLINIC durchgeführt wird, ist ein risikoarmer Eingriff, der praktisch nebenwirkungsfrei ist. Dadurch, dass sich die Ärzte der LIPOCLINIC streng an weltweite Erfahrungswerte halten, sind nennenswerte Nebenwirkungen oder Komplikationen so gut wie ausgeschlossen. Aus diesem Grund kann der Patient die Clinic direkt nach dem Eingriff wieder verlassen. Postoperative Beobachtungszeiten sind nicht notwendig. Selbstverständlich arrangieren wir einen längeren Aufenthalt, sofern dies gewünscht wird.

Risiken

Durch den Einsatz der neuesten Smooth Lipo® -Technik sind grössere Komplikationen so gut wie ausgeschlossen. Auch Infektionen sind kein nennenswertes Risiko, weil zum einen jeder Patient vor dem Eingriff mit einem Antibiotikum behandelt wird, zum anderen sich das Sekret aus den abgesaugten Partien über die kleinen Stichinzisionen spontan entleert. Ein Thromboserisiko ist ebenfalls extrem gering, da der Patient sich sofort nach dem Eingriff wieder normal bewegen kann. Die Smooth Lipo® setzt durch ihre gewebeschonende Art nur minimale Reize für Thrombosen und bildet hiermit einen Meilenstein in der Patientensicherheit. Störungen der Wundheilung sind so gut wie nicht möglich: Die lediglich 2-3 mm großen Einstiche sehen bei genauer Hautbegutachtung im schlimmsten Falle wie Mückenstiche aus und sind in der Regel schon nach wenigen Wochen unsichtbar.

Als einzig ernst zu nehmende Komplikationsmöglichkeit können allergische Reaktionen auf die eingesetzten Medikamente auftreten, was äusserst selten der Fall ist. Das diesbezügliche Risiko ist minimal, sofern keine derartigen Reaktionen aus der Krankengeschichte des Patienten bekannt sind. Aber auch für diesen extrem seltenen Fall ist in der LIPOCLINIC vorgesorgt: Ein Notfallequipment, das stets auf dem neuesten internationalen Stand ist, steht immer griffbereit. Dr. Linde war selbst mehr als zwei Jahre in der Anästhesie und Notfallmedizin (Reanimation) tätig, so dass Sie sich jederzeit kompetent und professionell betreut fühlen dürfen.

Zu akuten Nebenwirkungen kann es am Operationstag kommen, wenn Probleme mit dem Kreislauf auftreten, die zu leichtem Schwindel führen. Der Patient sollte in diesem Fall viel trinken und seine Körperpositionen langsam wechseln. Dies betrifft vor allem schlanke, sogenannte asthenische Menschen, die zu einem schwachen Kreislauf mit niedrigem Blutdruck neigen. Sie erhalten von uns ein Medikament, das Ihnen in dieser Situation rasch hilft.

Als bekannte Nebenwirkung von Fettabsaugungen kann es im abgesaugten Gewebeareal zu leichten Unregelmäßigkeiten kommen, die einer Cellulite 3. Grades entsprechen. Durch den Einsatz der Smooth Lipo®-Technik treten derartige Fälle in der LIPOCLINIC inzwischen nicht mehr auf. Allerdings müssen wir zunehmend entsprechende Nebenwirkungen bei Patienten korrigieren, die sich in Praxen mit anderen Techniken haben behandeln lassen. Sollte der Patient mit dem Ergebnis des Eingriffes in der LIPOCLINIC tatsächlich nicht zufrieden sein (das Endergebnis sieht man teilweise erst nach 6 Monaten) und eine Nachkorrektur ist möglich, wird diese selbstverständlich kostenlos durchgeführt.

Eine weitere seltene, aber mögliche Nebenwirkung einer Liposuction ist eine eventuelle Unzufriedenheit des Patienten mit dem Endergebnis. Der Grund hierfür liegt fast immer in der Tatsache, dass die Erwartungen an das Ergebnis nicht dem entsprechen, was die Methode der Liposuction bieten kann. Eine Liposuction kann nur Fett, nicht aber Muskeln oder Knochen absaugen! Aus diesem Grund nehmen wir uns im Rahmen des Vorgespräches und der Voruntersuchung viel Zeit, um ganz genau zu erklären, welches individuelle Behandlungsergebnis zu erwarten ist. Diese aufrichtige, nichts beschönigende Aufklärung ist uns ein Anliegen und wird von unseren Patienten sehr geschätzt. Dies kann auch dazu führen, dass in manchen Fällen von einem Eingriff abgeraten werden muss. Vielfach empfehlen wir zusätzliche diätische Massnahmen.

"Brustvergrösserung" nach Liposuction

Es gibt eine interessante Beobachtung, die die LIPOCLINIC seit Jahren macht, welche auch in einer Studie in den USA von Dr. E. Finzi (Dermatol Surg 2003, 29, p. 928-930) geteilt wird:

Wird bei Frauen eine Fettabsaugung durchgeführt, so kann bei 40-50% der Patientinnen das Gewebe des Brustfettkörpers an Volumen zunehmen und zwar in einer Grössenordnung von ungefähr einer Körbchengrösse, selten auch einmal mehr. Dieses Grössenwachstum der Brust ist unabhängig vom üblichen Gewichtsverlust, wie er nach einer Liposuction oft messbar ist. Bemerkenswert scheint, dass die Zunahme des Fettgewebes der Brust davon abhängig ist, an wie vielen Zonen und in welcher Menge Fett abgesaugt wurde, und wie hoch das Ausgangsgewicht der Patientin war. Vor allem bei Patientinnen, bei denen viele Zonen behandelt wurden (z.B. Bauch, Flanken, Beine), scheint das Fettgewebe der Brust eher zuzunehmen. Allerdings sind die bisher ausgewerteten Patientenzahlen noch zu gering, um statistisch solide Aussagen machen zu können.

Leider kann bis heute noch nicht exakt vorausgesagt werden, bei welchem Patiententyp eine Vergrösserung der Brust eintreten wird und bei wem nicht. Allerdings gibt es hierauf Hinweise anhand des Körperbaus, so dass beim Beratungsgespräch eine gewisse Prognose gestellt werden kann.